Jugend forscht

2015 – Weitblick-Wettbewerb

„Kreativ-Konstruktiv-Innovativ: Planen wie die Ingenieure.“ 
Unter diesem Motto lud die Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein zum Schülerwettbewerb „Weitblick“ ein. Ziel des Wettbewerbs war es, aus dünnen Holzleisten einen 80 cm hohen Turm zu bauen, der mit einem 1 kg schweren Sandsack belastet werden kann. Dabei ging es nicht nur um die Stabilität des Turmes, sondern auch um Kreativität und konstruktive Ideen.
Iska und Lisa-Marie aus der 5b sowie Peer aus der 6d und Finn Ole aus der 7c des Bernstorff-Gymnasiums nahmen die Herausforderung an und gelangten mit ihren drei Türmen zu höheren Ehren. Während der Preisverleihungsfeier im Landtagsgebäude Kiel überreichte Schulministerin Ernst allen vier Nachwuchs-Ingenieuren ihre Preise und Urkunden.
Peer und Finn Ole belegten sogar die ersten beiden Plätze und werden Schleswig-Holstein in der Bundesausscheidung am 12. Juni in Berlin vertreten.
Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

J. O. Carstens
Jugend-forscht-AG (donnerstags 7.-8. Stunde)

2014 – Tüftelei-Wettbewerb

Peer

Peer Birger Carstens (9) aus der 5d, einer der jüngsten Schüler am Bernstorff-Gymnasium Satrup, suchte die Herausforderung, als er sich für die Teilnahme zum naturwissenschaftlichen Wettbewerb „Tüftelei“ anmeldete.

Aufgabe des landesweiten Wettbewerbs war die Herstellung eines Fahrzeuges, welches ausschließlich mit der Energie eines 100g-Gewichtes ein rohes Ei über eine möglichst weite Strecke befördern sollte. Als Räder mussten die Aluminium-Geräße von Teelichten eingesetzt werden.

Peer

Mit der Unterstützung seines großen Bruders Finn Ole (12) aus der 6c fertigte er im Rahmen der von seinem Vater geleiteten Jugend-forscht-AG einen kleinen Wagen mit einem mehr als drei Meter hohen Gestell aus Schilfhalmen an, von dem das Gewicht heruntergelassen wurde. „Das Fahrzeug wird von einer Schnur angetrieben, die auf die Achse aufgerollt ist“, erklärt Peer die Funktion und fachsimpelt von Kräften und Hebeln.

Finn Ole Während das ungewöhnliche Gefährt unter der Beobachtung interessierter Mitschüler ohne Mühe die gesamte Aula durchquerte, wurde es beim Regionalwettbewerb am 27.3. am Gymnasium Kronwerk in Rendsburg noch einmal spannend, da der weiche Boden dort viel größere Antriebskräfte erforderte. Mit ca. 6 Metern erreichte Peers Konstruktion dennoch die größte Weite – bei einer inoffiziellen Fahrt nach sorgfältigem Justieren wurde das Fahrzeug sogar erst nach 14 Metern durch einen Tisch gestoppt.

Doch nicht nur die gefahrene Weite, auch die Lösungsmethoden, ein Vortrag zur Entstehung des Gefährts und die Kreativität der Aufgabenlösung gingen in die Wertung mit ein. Die Freude war groß, als Wettbewerbsleiter Boy Kramer Peer die Urkunde für den 1. Platz sowie einen Amazon-Gutschein im Wert von 200 € und ein paar Schoko-Osterhasen überreichte. 

Ein paar Tage später stellte Peer seine Erfindung noch einmal der Schulöffentlichkeit in der Aula vor. Hier überzeugte sich auch Schulleiterin Dr. Langlet-Ruck von der Leistung ihres jungen Tüftlers und überreichte ihm neben der Urkunde noch ein Überraschungsei, passend zum Wettbewerb und zu den wohlverdienten Osterferien!