BGS nimmt am Erstwählerseminar in Leck teil

Volljährige Schülerinnen und Schüler diskutieren mit Politikerinnen und Politikern

Die Bundestagswahl steht vor der Tür und für viele, besonders den Erstwählerinnen und Erstwählern, stellt sich die Frage: “Wem gebe ich meine Stimme?“. Um diese Entscheidung zu erleichtern, hatten 50 Schülerinnen und Schüler von drei unterschiedlichen Schulen aus den Kreisen Nordfriesland und Schleswig-Flensburg die Möglichkeit, an dem Seminar für Erstwählerinnen und Erstwähler in der Nordsee Akademie in Leck teilzunehmen. Darunter war auch das Bernstorff-Gymnasium Satrup mit 11 Schülerinnen und Schülern unter der Leitung von WiPo-Lehrer Herrn Börnsen vertreten.

Das Seminar streckte sich über drei Tage, die wir Schülerinnen und Schüler in der Nordsee Akademie verbrachten. An zwei intensiven Tagen haben wir uns in verschiedenen Workshops mit Themen wie beispielsweise Außenpolitik, Bildung und Digitalisierung, Wirtschaft und Finanzen sowie Asylpolitik auseinandergesetzt. Dabei war der Fokus auf den Parteien, den Wahlprogrammen und ihren Positionen zu den jeweiligen Themengebieten. Schnell hat sich ein Interesse entwickelt und das Arbeiten in den Workshops hat viel Freude bereitet, wodurch die Zeit nur so verflog. Auch meine Erwartungen wurden übertroffen. Jeder Workshop war anders aufgebaut, jede Schülerin und jeder Schüler engagiert, so dass bei der Zusammenarbeit mit den anderen Gruppenmitgliedern zielführende Ergebnisse in Form von beispielsweise Plakaten und Diskussionen entstanden. Jeder war involviert und konnte sich seine eigene Meinung bilden. Das Highlight des Seminars bestand aus einem Treffen mit Politikerinnen und Politikern aus unseren Wahlkreisen, das nach einem sogenannten Speeddatingverfahren ablief. Dabei hatte jede Politikerin und jeder Politiker seinen festen Sitzplatz und wir Schülerinnen und Schüler konnten frei rotieren. Vertreten waren die Parteien Die Linke, Die Grünen, SPD, CDU, SSW, FDP sowie AFD. Nun hatten wir die Möglichkeit, auf unsere Fragen, die sich im Verlauf des Seminars ergeben hatten, direkte Antworten zu erhalten.  Die Sorge, dass sich kein Gespräch mit den Politikerinnen und Politikern entwickeln würde, hat sich keineswegs bewahrheitet.

Im Gegenteil, die Zeit war meist zu knapp, da während den Gesprächen immer mehr Fragen entstanden und ein intensiver Austausch ablief. (o-Ton ) Man merkte schnell, dass es doch ziemlich einfach war, mit ihnen über bestimmte Sachverhalte zu diskutieren. Abschließend fand eine Testwahl statt, bei der Die Grünen mit 37% am meisten Stimmen erhalten hat, gefolgt von der FDP (27%) und der SPD (17%).

Abgesehen von dem Ergebnis konnte man auch vieles Weitere mitnehmen. „Die Schülerinnen und Schüler wurden politisiert“, sagte Herr Börnsen, WiPo-Lehrer des Bernstoff-Gymnasiums Satrup. Auch mir hat es gezeigt, dass die anwesenden Politikerinnen und Politiker Verständnis gegenüber unseren Fragen aufwiesen, offen diskutierten und nicht unnahbar sind. Mir ist nochmals bewusst geworden, dass jede Stimme zählt und es deshalb umso wichtiger ist, vor allem für junge Wählerin und junger Wähler, diese hinsichtlich der Bundestagswahl auch zu nutzen.

Carolin Kubut