Gute Schule

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

darüber, dass Sie und Du sich auf der Homepage des Bernstorff-Gymnasiums Satrup über die Schule informieren möchten, freuen wir uns. Sie und Du überlegen, ob das Bernstorff-Gymnasium Satrup die richtige weiterführende Schule sein könnte. Das ist wirklich eine sehr schwierige Entscheidung. Wir möchten Ihnen und Dir helfen, die passende Schulart zu finden. Neben den individuellen Beratungsgesprächen und dem großen Informationsabend halten wir auch die sechs Qualitätskriterien, welche bei der jährlichen Vergabe des Deutschen Schulpreises entscheiden, für sehr aussagekräftig. Im Folgenden präsentieren wir die „Sechs Gebote für eine gute Schule“ und die Antworten des Bernstorff-Gymnasiums Satrup. 

Die sechs Gebote für eine gute Schule, Qualitätskriterien des Deutschen Schulpreises (DSP)

1. Leistung – jedes Kind findet Gelegenheit seine Talente zu entwickeln und mit Lust zu lernen

2. Vielfalt – keiner ist gleich – vom Umgang mit Unterschieden

3. Guter Unterricht – jeder kommt mit, Lehrkräfte und Schüler sorgen dafür

4. Schulleben – mehr als Pauken – vom guten Schulklima

5. Verantwortung – keine Gewalt – wie Schüler lernen, Verantwortung zu übernehmen

6. Schulentwicklung – kein Stillstand – nicht nur die Schüler, auch die Lehrkräfte lernen ständig dazu

 

1. Leistung – jedes Kind findet Gelegenheit seine Talente zu entwickeln und mit Lust zu lernen

DSP: „… darauf sollten Sie achten.“ Umsetzung am Bernstorff-Gymnasium Satrup
Leitbild? „Sachen klären – Menschen stärken“: Wir vermitteln Fachkenntnisse und berücksichtigen dabei die ganze Persönlichkeit des Kindes und Jugendlichen
Wie schneidet die Schule in landesweiten Leistungsvergleichen ab? Vergleichsarbeiten in der Orientierungs- und Mittelstufe, Abitur, freiwillige Teilnahme an bundesweiten Vergleichsarbeiten: Ergebnisse fast ausnahmslos über dem Landes-/Bundesschnitt
Teilnahme an Wettbewerben? immer wieder erfolgreich in naturwissenschaftlichen Wettbewerben (Chemie, EON)
Anzahl der Wiederholer? weit unter dem Landesdurchschnitt, z.B. bei den Schrägversetzungen nach Klasse 6
 Leistungsmessung? Wir geben Noten: mindestens 4x pro Schuljahr Besprechung mit Schülern und Eltern

2. Vielfalt – keiner ist gleich – vom Umgang mit Unterschieden

DSP: „… darauf sollten Sie achten.“ Umsetzung am Bernstorff-Gymnasium Satrup
Helfen sich Schüler untereinander? Paten, Hausaufgabenbetreuung, Lernwerkstatt, Nachhilfe, Projektarbeit, Lerncoaching
Angebote für begabte Schüler? Stützpunktschule im Enrichment Verbund Schleswig-Eckernförde-Husum
Individuelle Förderung? Wettbewerbe, Mathematik:PLUS (Drehtürmodell), Schülerakademien, Angebote der Universitäten, Austauschprogramme, vielfältige Arbeitsgemeinschaften Sprachen: Englisch, Französisch, Latein, Russisch, Dänisch

im täglichen Unterricht

Hausaufgabenbetreuung 4x/Woche, Förderplan, Förderkurse in Deutsch und Mathematik, Legasthenie-Kurs

3. Guter Unterricht – jeder kommt mit, Lehrkräfte und Schüler sorgen dafür

DSP: „… darauf sollten Sie achten.“ Umsetzung am Bernstorff-Gymnasium Satrup
Hospitation im Unterricht? individuell und jederzeit nach Absprache
Unterricht verbessern? intensive Fachkonferenzarbeit, intensive Fortbildungsbereitschaft, fachlicher und pädagogischer Austausch mit anderen Schulen; Methoden- und Medienkonzept; Ausbildungsschule für die zweite Phase der Lehrerausbildung

4. Schulleben – mehr als Pauken – vom guten Schulklima

DSP: „… darauf sollten Sie achten.“ Umsetzung am Bernstorff-Gymnasium Satrup
Schulklima:

offen? aufmerksam? zugewandt?

Hören Sie sich um! Bei Schülern, Eltern und Lehrkräften. Setzen Sie sich ‚auf einen Kaffee‘ in die ehrenamtlich von Eltern betriebene Cafeteria. Elternsprechtage, Verbindungslehrerin, Mediationsbeauftragte, Schullaufbahnberatung, sozialpädagogische „INSEL
Schulgebäude? Darstellen von Schülerarbeiten, Austausch- und Projektschaukästen, Mensa, Cafeteria, große Schulhöfe, Kick-Platz, großzügige Sportanlagen, Schwimmbad, Oberstufenraum
Umgang zwischen Lehrern und Schülern? selbstverständliches Miteinander und gegenseitige Akzeptanz, gemeinsame Ziele, Vertrauen und Verständnis, immer das gemeinsame Ziel vor Augen; ‚Stark im Team‘ für Sextaner
Feiern und Rituale jährliches Schulfest, Eltern-Lehrer-Chor, Theater, Musical, Konzerte, Sportturniere, Sponsorenlauf
Arbeitsgemeinschaften? Offener Ganztag mit AGs

5. Verantwortung – keine Gewalt – wie Schüler lernen, Verantwortung zu übernehmen

DSP: „… darauf sollten Sie achten.“ Umsetzung am Bernstorff-Gymnasium Satrup
Wie gehen unsere Schüler auf Sie/auf Ihre Kinder zu? Darauf sollten Sie z. B. am Informationsabend ganz besonders achten. Erfahrene und neue Patenschüler betreuen die Kinder und begleiten Sie an den Schulbesuchstagen.
Mitbestimmung durch die Schüler? intensive, vielfältige und eigenständige Arbeit der Schülervertretung, Schulsanitäter, Paten, BusEngel, in Fachkonferenzen, in der Schulkonferenz
Regeln für den Umgang miteinander? in jeder Klasse individuell formuliert

Schulordnung, von Lehrkräften, Eltern und Schülern gemeinsam erarbeitet

6. Schulentwicklung – kein Stillstand – nicht nur die Schüler, auch die Lehrkräfte lernen ständig dazu

DSP: „… darauf sollten Sie achten.“ Umsetzung am Bernstorff-Gymnasium Satrup
Schulleitung? Hören Sie sich um! Bei Schülern, Eltern und Lehrkräften.
Gremium für Schulentwicklung? in allen Arbeitskreisen und Eltern-Schüler-Lehrer-Gremien
Wählt der Schulleiter die Lehrkräfte selbst aus? Ja! Nach Rücksprache mit den Schulleitungsmitgliedern, dem Personalrat und der Gleichstellungsbeauftragten
Teamarbeit im Lehrerzimmer? intensive Fachkonferenzarbeit, wöchentliche Fachabsprache, Teamarbeit, gemeinsame Klassenarbeiten, klassenübergreifende Fachtage